1. Damen und Jugend 14-15

   
 


 

 

News

Termine

Aktuelle Tabellen

Die Abteilung

Alte Tabellen

Rückblicke

=> 1. Damen und Jugend 2015-16

=> 1. Damen 2015-16_Das Team

=> 1. Damen und Jugend 14-15

=> 1. Damen 2014-15_Das Team

=> 2. Damen 2014-15

=> Weibliche Jugend

=> 1. Damen 13-14

=> 2. Damen 13-14

=> 2. Damen 13-14_Das Team

=> 2. Damen 12-13

=> 2. Damen 12-13_Das Team

=> Mixed 12-13

=> Rückblick 11-12

=> 2. Damen 11-12

=> Mixed 11-12

=> Rückblick 10-11

=> Mixed 10-11

=> Rückblick 09-10

=> 2. Damen 09-10

=> Mixed 09-10

=> Rückblick 08-09

=> 2. Damen 08-09

=> Mixed 08-09

=> Rückblick 07-08

=> 2. Damen 07-08

=> Mixed 07-08

Beach

Bildergalerie

Vereinsbeiträge

Kontakt zu den Teams

Unsere Sponsoren

Wo liegt Beckedorf?

Allgemeines über Beckedorf (Gemeinde Schwanewede)

Rechtliche Hinweise - Haftungsausschluß

 


     
 

ALLGEMEINES zu den 1. Damen / der weiblichen Jugend:
Unsere 1. Damenmannschaft ist seit der Saison 2014/15 zur 1. Damen "aufgestiegen", da mit dem Aufstieg in die Bezirksliga und dem gleichzeitigen Abstieg der bisherigen 1. Damen in die Bezirksklasse, verbunden mit dem Rückzug aus dem Spielbetrieb, auch der Wechsel vollzogen wurde. 
Aus der damaligen Jugend -von denen heute niemand mehr dabei ist- wurde später die 2. Damen. Das Team wird seit 2005 von Matthias Kalt trainiert und hat im Juni 2014 ein Durchschnittsalter von ca. 20 Jahren. Die Altersspanne ist hier zur Zeit von 17 Jahren bis 25 Jahren, und die Volleyballerfahrungen reichen vom Neueinsteiger bis zu ca. 10 Jahren Spielpraxis.
Die Mannschaft trainiert immer dienstags von 20-22 Uhr in der Sporthalle Wiesenstraße in Schwanewede-Beckedorf.
Da die Damen nur eine Trainingszeit pro Woche haben, trainiert und spielt ein großer Teil der Mannschaft gleichzeitig mit unseren Mixedlern, um gesamt bis zu drei Mal wöchentlich trainieren zu können.

Gesucht werden immer neue Mitspielerinnen -egal ob ohne Volleyballkenntnisse, mit Erfahrungen aus der Schule oder bereits vorhandenen Vereinskenntnissen-, um die Mannschaft auch in den nächsten Jahren aufrecht erhalten zu können.
Wer also einen gesunden (sportlichen) Ehrgeiz hat und eine nette Mannschaft sucht, ist herzlich Willkommen!
Mehrmaliges kostenloses Probetraining ist selbstverständlich!
Also: Aufraffen und mitmachen!



Spielberichte 2014/2015



(Vorerst) letztes Spiel in der Bezirksliga (23.03.2015)
Schlussbericht folgt!

"Abschiedstour" (16.03.2015)
Mit zwei weiteren Heimniederlagen haben sich die Beckedorfer Volleyballdamen endgültig aus der Bezirksliga 6
verabschiedet. Im ersten Spiel des Tages gegen die jungen 4. Damen von 1860 Bremen, die sich aus vielen U15-Auswahlspielerinnen zusammensetzt, kamen die Damen von Anfang an nur schwer mit den variantenreichen und spielstarken Stadtbremerinnen zurecht. Im ersten Satz kämpften sich die Damen nach einem 3:10 Fehlstart immer weiter heran, verkürzten den Abstand und waren beim 20:22 nah dran, den Satz zu drehen und mit einem Erfolgserlebnis in den zweiten Durchgang zu starten, ehe sich die 1860er wieder sortierten und ihrerseits die Lücken in der Beckedorfer Abwehr fanden, um den Satz mit 22:25 zu gewinnen.
Zu Beginn des zweiten Satzes waren die Beckedorfer sehr aktiv und gingen mit 6:4 in Führung, ehe wieder die laufstarken Bremerinnen das Zepter in die Hand nahmen und davon zogen. Schnell war der zweite Satz zu Ende (12:25), und auch der dritte Satz brachte nicht das erhoffte Erfolgserlebnis (11:25), so dass das Spiel deutlich mit 0:3 gegen den Tabellendritten verloren ging.  

Etwas besser sollte es im zweiten Spiel des Tages gegen 1875 Bremen-Walle III laufen.
Nach einem ausgeglichenem Beginn (5:5) verloren die Beckedorfer Damen ein wenig den Faden (5:8, 13:18), schafften aber durch starke Angabenserien von R. Maron zum 19:18 und N. Schröder zum 22:19 das Spiel zu drehen und den Satz mit 25:23 zu gewinnen.
Fehlstart im zweiten Satz: Nach einem 0:7 Rückstand fanden die Beckedorfer wieder ins Spiel und kamen im weiteren Satzverlauf bis auf 13:17 und 17:20 an die Waller Mannschaft heran, um dann gegen Ende des zweiten Satzes die Konzentration und den Satz mit 18:25 zu verlieren.
Aufbäumen im dritten Satz: C. a. d. Heide übernahm die Position im Außenangriff von Mannschaftsführerin R. Möbeus, und nach einem erneuten Fehlstart (0:5) kämpften sich die Beckedorfer wieder zurück ins Spiel (10:10), übernahmen immer mehr das Kommando in eigener Halle und schafften über 15:10 und 23:18 dank starker Blockarbeit von M. Zydel den Satzgewinn (25:22) und die 2:1 Satzführung, der gleichzeitig endlich zum ersten Punkt in dieser Saison führte.
Aufgrund des knappen Kaders mit nur neun Spielerinnen ging den Beckedorfern aber nunmehr die Puste aus; im vierten Satz lief man ständig und bis zum Ende einem Rückstand hinterher, so dass der Satz deutlich mit 13:25 verloren ging.
Und auch im entscheidenden 5. Satz konnte man das Spiel nicht mehr so gestalten, wie es nötig wäre, um einen Sieg zu erringen: Mit 9:15 wurde der Tiebreak und der Satz mit 2:3 verloren.  

Fazit: Trotz nunmehr 13 Niederlagen in 13 Spielen ist die Moral der Beckedorfer Damen - gerade im zweiten Spiel - zu loben.
Ein letzter Versuch, die Bezirksliga nach einjähriger Zugehörigkeit vielleicht doch noch mit einem Erfolgserlebnis zu verlassen, haben die Damen am 21.03. bei den Damen von BTS Neustadt V.
Aufstellung: C. auf der Heide, A. Eilers, E. Falkowski, V. Holzen, R. Maron, R. Möbeus, N. Schröder, K. Waterkamp, M. Zydel.

Das wars...(19.01.2015)
Nach den beiden Heimspielniederlagen gegen TSV Grolland (1:3) und 1875 Bremen-Walle II (0:3) können die Beckedorfer Volleyballdamen bereits jetzt für die neue Saison, dann wieder in der Bezirksklasse, planen.
Mit viel Motivation und Selbstvertrauen - trotz zuvor acht Niederlagen - wollten die Beckedorfer die letzte Chance auf
Erreichen des Relegationsplatzes nutzen und endlich den ersten Sieg der Saison einfahren. Verzichten mussten die Damen auf drei Stammspieler. Zuspielerin Aldea Eilers (Urlaub) sowie die beiden Außenangreifer Sylvia Jürgens (Auslandsemester) sowie Nora Schröder (krank) konnten nicht mitwirken, und trotz der erfahrenen Aushilfsverstärkungen Katja Waterkamp und Sabrina Kohnke wurden die drei Fehlenden schmerzlich vermisst.
Wie schon oft in dieser Saison fingen die Beckedorfer Damen wieder konzentriert an und hatten bis auf den Start (6:6) im ersten Satz gegen die Grollander Damen kaum Probleme. Über 14:6 und 23:13 gingen der erste Satz hochverdient mit 25:20 an Beckedorf, und wieder war man sich sicher, heute die ersten Punkte gewinnen zu können. Aber, wie schon in den vorherigen Spielen, folgte einem tollen ersten Satz der Einbruch, und auch die Erfahrung von S. Kohnke und K. Waterkamp ließen die Mannschaft nicht richtig ins Spiel kommen. Über 4:8 und 8:18 ging der Satz mit 16:25 an Grolland, und es fanden sich Parallelen zu der Niederlage nur eine Woche zuvor bei 1860 IV.
Aber auch heute ging es mit Motivation in den dritten Satz, war doch bei 1:1 nach Sätzen noch alles offen. Jana Nettelmann rutschte nach langer Spielpause in die Mannschaft, und über weite Strecken konnte das Spiel bei 13:15 und 15:17 fast ausgeglichen gestaltet werden. Gegen Ende des dritten Satz hatten die Grollander Damen aber noch eine Schippe mehr zu bieten, und gewannen den Satz mit 17:25 deutlich.
Die Luft war raus im vierten Satz, und man hatte von außen das Gefühl, das sich die Damen aus Beckedorf ihrem Schicksal fügten. Deutlich mit 12:25 ging der vierte Satz verloren, das Spiel mit 1:3, und die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg ging nach 83 Minuten Spielzeit verloren.
Fazit: Gegen Grolland wollte man unbedingt etwas Zählbares holen, begann wieder stark, ließ erneut stark nach und verlor am Ende deutlich.
Aufstellung: C. auf der Heide, E. Falkowski, V. Holzen, S. Kohnke, R. Maron, R. Möbeus, J. Nettelmann, P. Peters, N.
Schmidt, K. Waterkamp, M. Zydel.

Im zweiten Spiel des Tages gegen die sehr erfahrenen Damen von 1875 II hatten sich die Damen trotz der Schlappe gegen Grolland noch einmal vorgenommen, vielleicht für eine Überraschung zu sorgen. Man hatte nichts mehr zu verlieren und machte auch ein gutes Spiel gegen den Tabellendritten, um am Ende aber wieder mit leeren Händen und 0 Punkten
dazustehen.
Bis zur Mitte des ersten Satzes (12:12) konnte der Satz völlig ausgeglichen gestaltet werden. Gut in Szene gesetzt von
Stellerin Katja Waterkamp konnten die Außenangreifer Rebecca Möbeus und Sabrina Kohnke immer wieder für Druck
sorgen. Gegen Endes des ersten Satzes ging den Damen ein wenig die Puste aus, und der Satz ging etwas zu deutlich mit
18:25 verloren.
Der zweite Satz war eine deutliche Angelegenheit für den Gast aus Walle. Ohne Probleme gewannen die Damen von 1875 II den Satz mit 17:25, und die Beckedorfer lagen aussichtslos mit 0:2 Sätzen zurück.
Ein letztes Aufbäumen im dritten Satz, denn so ganz wollten sich die Damen dann doch nicht ihrem Schicksal ergeben.
Nach einem 6:8 Rückstand konnten sich die Damen herankämpfen und gingen mit 14:11 und 16:13 in Führung, ehe sich die
Erfahrung der Waller Damen abermals durchsetzte und der Satz mit 22:25 und das Spiel deutlich mit 0.3 verloren ging.
Aufstellung: C.auf der Heide, E. Falkowski, V. Holzen, S. Kohnke, R. Maron, R. Möbeus, J. Nettelmann, P. Peters, N.
Schmidt, K. Waterkamp, M. Zydel.

Was bleibt, ist Enttäuschung und die Ernüchterung, dass es in dieser Liga wie erwartet ganz schwierig ist, Spiele zu
gewinnen, da die Erfahrung der meisten Spielerinnen noch nicht aussreicht, auf diesem Niveau konstant mitzuhalten.
In den verbleibenden Spielen können die Beckedorfer Damen nun befreit aufspielen, denn es gibt jetzt nur noch eine kleine theoretische Chance auf den Relegationsplatz.
Denn nach zehn Niederlagen aus zehn Spielen rechnet keiner mehr mit vier Siegen aus den letzten vier Spielen...

Achtes Spiel, achte Pleite (10.01.2015)
Mit einer weiteren Niederlage kehrten die Damen vom Auswärtsspiel bei 1860 Bremen IV zurück und warten somit noch immer auf den ersten Saisonsieg. Mit 1:3 (25:17, 14:25, 18:25, 19:25) verloren die Damen insgesamt nicht unverdient gegen das junge Team von 1860, das zu einem großen Teil aus Damen der Landesauswahl der Jahrgänge 2000/01 besteht, und befinden sich weiterhin mit 0 Punkten am Tabellenende.
Nach einem tollen ersten Satz, in dem zunächst alles gelang, gingen die Beckedorfer engagiert und konzentriert ins Spiel und bauten die Führung über 8:3 auf 16:6 und 22:9 aus. Eine erste Schwächephase gegen Ende des ersten Satzes ließen die Stadtbremer zwar noch auf 23:16 herankommen, am Ende aber siegten die Beckedorfer sicher mit 25:17. Mit viel Selbstvertrauen ging es in den zweiten Satz, aber wieder konnte die Sicherheit und Konzentration des ersten Satzes nicht in den zweiten Satz übertragen werden. Nach einer frühen Auszeit (3:9) kämpften sich die Damen zwar bis auf 8:12 heran, um dann aber wieder nachzulassen und den Gegner am Ende deutlich mit 14:25 zu unterliegen. Personell unverändert ging es auch in den dritten Satz, in dem die Beckedorfer endlich wieder ins Spiel zurück fanden und sich mit den kampf- und laufstarken 1860ern bis zum 9:9 ein ausgeglichenes Spiel lieferten. Eine Angabenserie von Stellerin Aldea Eilers ließen die Beckedorfer dann auf 15:9 davon ziehen, bis wieder einmal ein kompletter und nicht nachvollziehbarer Einbruch der gesamten Mannschaft den Gegner auf 16:13 herankommen, zum 18:18 ausgleichen und den Satz tatsächlich noch mit 18:25 gewinnen ließ.
Mit letzter Motivation ging es in den vierten Satz, und bis zum 6:6 konnte dieser auch ausgeglichen gestaltet werden, ehe sich 1860 IV dann absetzte und über 10:13 und 15:20 am Ende deutlich mit 19:25 den Satz und das Spiel mit 1:3 gewinnen ließ.
Fazit: Grundsätzlich kann man satzweise in dieser Liga mithalten, aber bei immer wieder nachlassender Konzentration finden die Beckedorfer nach verlorenen Sätzen nur noch schwierig oder gar nicht mehr zurück ins eigene Spiel.
Aufstellung: C. auf der Heide, A. Eilers, E. Falkowski, S. Jürgens, R. Maron, P. Peters, N. Schmidt, N. Schröder, M. Zydel.


"Die Norddeutsche" 31.12.2014

 

Beckedorf verliert 1:3 und 0:3

Sieglos, doch die Hoffnung lebt

31.12.2014 

Die Beckedorfer mussten in beiden Spielen auf ihre Hauptstellerin Aldea Eilers verzichten. Im Gegenzug wirkten Katja Waterkamp (Positionen: Diagonal und Mitte) und Sabrina Kohnke (Außenangriff) an diesem Spieltag wieder mit und fügten sich auch sehr gut ins Team ein. Mit starken Auftritten sorgten sie für viel Sicherheit im jungen Team.

In der ersten Begegnung taten sich die Grün-Weißen zunächst schwer. Durch Abstimmungsfehler in der ersten Hälfte des ersten Satzes ging dieser schnell verloren. Im zweiten Satz zeigte Beckedorf eine starke Leistung und entschieden diesen mit 25:20 für sich. Zum Ende des dritten Satzes ging dem Gastgeber die Luft aus (21:25). Im vierten Durchgang waren die Beckedorfer überhaupt nicht mehr im Spiel, und die Horner punkteten nach Belieben zum 25:8.

Im zweiten Spiel traf Beckedorf auf Tabellenführer Neustadt, gegen den sie im Hinspiel lediglich 27 Punkten erzielt hatten. Christin auf der Heide fiel aus, nachdem sie ein Ball beim Einspielen im Gesicht getroffen hatte. Doch auch wie im Spiel zuvor sah Beckedorf-Trainer Matthias Kalt eine starke Leistung seiner Damen, die den Gegner mit einem enormen Kampfgeist überraschten. Vor allem im dritten Durchgang waren die Beckedorfer mit dem Aufstiegsaspiranten auf Augenhöhe. „Neustadt hatte immer ein wenig mehr zu bieten. Sie erreichten noch Bälle, die eigentlich ein sicherer Punkt für uns waren“, äußerte sich Kalt nach dem 19:25, 18:25, 23:25. Kalts Hoffnungen liegen nun auf der Rückrunde: „Wenn wir die Leistung von diesem Spieltag in den verbleibenden Partien wiederholen können, schaffen wir es vielleicht noch auf einen Relegationsplatz.“

Beckedorf: Auf der Heide, Falkowski, Holzen, Jürgens, Kohnke, Maron, Möbeus, Peters, Schröder, Waterkamp, Zydel

Starke Leistung, kein Erfolg (20.12.14)
Trotz einer starken Leistung in den beiden Heimspielen gegen Eiche Horn III (1:3) und BTS Neustadt IV (0:3) bleiben die Volleyballdamen aus Beckedorf in der Bezirksliga weiterhin ohne Sieg. Verzichten mussten die Damen unter anderem auf Hauptstellerin Aldea Eilers, dafür konnten Katja Waterkamp (Diagonal und Mitte) und Sabrina Kohnke (Außenangriff) für diesen Spieltag reaktiviert werden, fügten sich mit starken Leistungen prima ein und gaben der jungen Beckedorfer Mannschaft viel Sicherheit.
Im ersten Spiel des Tages gegen den Tabellenzweiten aus Horn taten sich die Beckedorfer Damen zunächst schwer und fanden nicht richtig ins Spiel. Viele Abstimmungsschwierigkeiten in der ersten Hälfte des Satzes brachten den Gegner über 3:8 und 7:11 in Führung, ehe über einen deutlichen Rückstand mit 8:21 der Satz schnell mit 14:25 verloren ging.
Unverändert ging es in den zweiten Satz: Sylvia Jürgens auf der Position des Stellers dirigierte nun das Spiel mit vielen gelungenen Aktionen, und die beiden Außenangreifer Nora Schröder und Sabrina Kohnke machten enorm viel Druck und punkteten ein ums andere Mal durch direkte Punkte oder zwangen den Gegner zu Fehlern. Über 7:3 und 14:7 wurden die Aktionen immer deutlicher, und die Damen bauten den Vorsprung auf 17:8 aus. Erst zum Ende des Satzes schlichen sich einige Unkonzenriertheiten ein, und Eiche kam noch einmal auf 22:18 heran, ehe sich die Damen zum 25:20 Satzgewinn spielten.
Im dritten Satz wurden den beiden starken Mittelblockern Rebecca Möbeus und Rebecca Maron eine Erholungspause verordnet; Katja Waterkamp ging von der Diagonalposition auf die 3, und zudem kamen Christin auf der Heide (Mitte) und Pia Peters (Diagonal) ins Spiel. Mit dem Selbstvertrauen des gewonnenen zweiten Satzes entwickelte sich ein toller Satz auf wirklich gutem Bezirksliga-Niveau, und keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen (5:5, 5:7, 9:7). Auch in der weiteren Phase des Satzes entstanden viele lange Satzwechsel, und mal führten die Beckedorfer Damen (16:14), mal setzen sich die Damen aus Horn ab (17:19). Auch in der Schlussphase des Satzes blieb es spannend. Bis zum 21:21 ging es hin und her, und erst ganz zum Ende gingen den Damen ein wenig die Luft aus und der Satz ging an den Gegner aus Horn (21:25).
Im vierten Satz war dann nach einem ausgeglichenem Beginn (3:3) komplett die Luft raus; der Gegner aus Horn konnte nach Belieben punkten und ging mit 3:16 in Führung. Diverse Wechsel in der Schlussphase verschafften auch den Ersatzspielern kurze Einsatzzeiten, an der deutlichen 8:25 Satz- und der 1:3 Gesamtniederlage konnte aber nichts mehr geändert werden.

Im zweiten Spiel des Tages mussten die Damen gegen den Tabellenführer BTS Neustadt IV ran, gegen den im Hinspiel vor zwei Wochen in drei Sätzen nur 27 Punkte erzielt wurden. Verzichten mussten die Damen kurzfristig auf Christin auf der Heide, die beim Einspielen unglücklich einen Ball direkt ins Gesicht bekam und nicht mehr spielen konnte.
Gegen die Neustädter zeigten die Beckedorfer Damen wie im ersten Spiel gegen Horn ein ganz starkes Spiel und überraschten den Gegner, der den Wiederaufstieg in die Landesliga anpeilt, immer wieder durch ein variantenreiches Spiel. Nach einem ausgeglichenem Beginn (9:9) setzen sich die Stadtbremer erstmal etwas deutlicher ab (10:16). Enormer Kampfgeist auf Seiten der Beckedorfer (15:18) ließen die Heimmannschaft hoffen, das Blatt noch zu wenden; am Ende setze sich aber die Erfahrung der Stadtbremerinnen durch (19:25).
Ein ganz ähnlicher Verlauf im zweiten Satz: Der Gast aus der Neustadt hatte immer ein wenig mehr zu bieten und erreichte noch Bälle, die eigentlich ein sicherer Punkt waren. Über 4:10 kämpften sich die Beckedorfer auf 9:11, 14:16 und 18:20 heran, ehe sich auch hier am Ende wieder die Erfahrung der Neustädter durchsetzte und der Satz mit 18:25 verloren ging.
Mit neuen Kräften (Rebecca Maron und Michelina Zydel über die Mitte) glaubten die Beckedorfer Damen aber auch im dritten Satz an ihre Chance und zeigten eine tolle Moral. Nach einer 7:4 Führung und vollem Risiko entwickelte sich ein unglaublich guter Satz; über 9:9 und 15:15 ging es hin und her, ehe sich die Beckedorfer erstmal mit 20:16 absetzen konnten und dem Satzgewinn ganz nah waren. Aber die Neustädter kämpften verbissen um jeden Punkt, und bei 22:22 war das Spiel wieder komplett ausgeglichen. Mit allerletzter Kraft ging es in die letzten Punkte, aber letzten Endes sicherte sich der Aufstiegsaspirant aus Bremen den Satz mit 23:25 und das Spiel am Ende deutlich mit 0:3.
Für die Beckedorfer Damen bleibt somit nur die Hoffnung auf die Rückrunde; sollte die Leistung dieses Spieltags in den verbleibenden Spielen wiederholt werden können, bleibt mit viel Glück eventuell doch noch eine kleine Chance auf den Relegationsplatz.
Aufstellung: Christin auf der Heide, Elisa Falkowski, Verena Holzen, Sylvia Jürgens, Sabrina Kohnke, Rebecca Maron,  Rebecca Möbeus, Pia Peters, Nora Schröder, Katja Waterkamp, Michelina Zydel.



Erwartete Auswärtsniederlage (06.12.2014)
Beim Auswärtsspiel bei der BTS Neustadt IV - Tabellenführer der Bezirksliga - waren die Damen aus Beckedorf ohne Chance. Mit einer mehr als deutlichen Niederlage was das Spiel schnell in drei Sätzen entschieden. Bei der 0:3 Niederlage (12: 25, 8:25 und 7:25) waren die Beckedorfer komplett überfordert und kassierten eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage.
Aufstellung:
Christin auf der Heide, Aldea Eilers, Elisa Falkowski, Verena Holzen, Sylvia Jürgens, Sabrina Kohnke, Rebecca Maron,  Rebecca Möbeus, Pia Peters, Katja Waterkamp, Michelina Zydel.

"Die Norddeutsche" vom 20.11.2014

Beckedorf ist weiterhin sieglos

20.11.2014
Auch nach dem vierten Punktspiel der Saison bleiben die Beckedorfer Volleyballdamen Tabellenletzter der Bezirksliga 6.
Nach einer schwachen Leistung verloren die Damen, die erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung angetreten waren, ihr Auswärtsspiel beim TSV Grolland verdient mit 0:3.
Die Enttäuschung nach dem Spiel war groß, und eine Erklärung für die vielen einfachen Fehler lassen sich nicht erklären.
Ungewohnt war mit Sicherheit die geringe Hallenhöhe und die Enge zu beiden Hallenseiten, aber als Entschuldigung sollte das nicht gelten.
Nach einem ausgeglichenem Start im 1. Satz bis zum 5:5 schlichen sich die ersten Fehler ein, und Beckedorf geriet mit 5:10 in Rückstand. Bis zum 10:12 konnte man sich noch einmal herankämpfen, ehe fast gar nichts mehr zusammen lief und der Satz über 12:20 mit 15:25 verloren ging.
Mit gleicher Aufstellung -Aldea Eilers als Zuspielerin, Rebecca Maron und Rebecca Möbeus über die Mitte, Nora Schröder und Syliva Jürgens über außen, Pia Peters als Diagonalangreiferin und Elisa Falkowski als Libero- ging es in den 2. Satz, der in der Anfangsphase bis zum 4:5 offen gestaltet werden konnte. Danach häuften sich die individuellen, einfachen Fehler, und über 8:15 und 14:22 zog Grolland davon. Nach einer starken Angabenserie von Pia Peters kämpften sich die Beckedorfer Damen auf 22:23 heran und hatten bei 23:24 bei eigener Aufgabe noch einmal die Chance zum Ausgleich, scheiterten aber mit einer zu risikoreichen Sprungangabe an der Chance eines Satzgewinnes.
Trotz einiger personeller Umstellungen im dritten Satz konnte dieser wieder nur zu Anfang bis zum 5:4 offen gestaltet werden, ehe sich die gleichen Fehler und Unkonzentriertheiten häuften und wie in den Sätzen zuvor der Faden verloren wurde. Über 6:12 zog der Gegner auf 13:19 davon und gewann den Satz mit 20:25 und die Beckedorfer Damen das Spiel mit 0:3.
 
Auch in diesem Spiel war prinzipiell wieder mehr drin, fehlende Erfahrung und mangelnde Konzentration werden in der Liga aber umgehend bestraft.
Nach der erneuten Niederlage und den Siegen der Konkurrenz ist der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz schon jetzt einige Punkte entfernt, und auch die nächsten Gegner machen nicht unbedingt Mut, dass endlich gepunktet werden kann.
 
Aufstellung: Christin auf der Heide, Aldea Eilers, Elisa Falkowski, Sylvia Jürgens, Rebecca Maron, Rebecca Möbeus, Jana Nettelmann, Pia Peters, Nele Schmidt, Nora Schröder, Michelina Zydel


"Die Norddeutsche" vom 14.11.2014
Zwei Heimniederlagen kassiert

Probleme im Spielaufbau

14.11.2014
Kleine Fortschritte, kein Erfolg (09.11.14)
Nach zwei weiteren Niederlagen in den Heimspielen gegen BTS Neustadt V und 1875 Bremen III bleiben die Beckedorfer Damen Tabellenletzter in der Bezirksliga.
Verzichten mussten die Damen auf Mittelblockerin Jana Nettelmann (privat) sowie Libera Elisa Falkowski, die sich während der Woche eine Fußverletzung zuzog und bei den Beckedorfer Damen schmerzlich vermisst wurde; zurück im Kader war nach ihrer Bänderverletzung Mittelblockerin Rebecca Maron.
Im ersten Spiel des Tages ging es gehen die junge Mannschaft von BTS Neustadt V.
Nach einem guten Beginn und einer 3:0 und 6:3 Führung mit sicherem Spielaufbau und gutem Abschluss im Angriff  häuften sich die Fehler in der Annahme, und ein konstruktiver Spielaufbau war nicht mehr möglich. Bei 6:7 ging der Gast aus der Neustadt erstmals in Führung. Bis zum 9:11 konnte der Satz noch ausgeglichen gestaltet werden, aber dann riss der Faden aus unerklärlichen Gründen komplett und der Gast sicherte sich den Satz deutlich mit 13:25.
Unverändert in der Aufstellung ging es in den zweiten Satz, und insgesamt fanden die Damen aus Beckedorf besser ins Spiel. Stellerin Aldea Eilers verteilte gut die Bälle, so dass vor allem über außen mit Nora Schröder und Sylvia Jürgens immer wieder Druck aufgebaut und die freien Räume beim Gegner des Öfteren ausgenutzt werden konnte. Die eigenen Fehler (schwacher Block, ungenauer Spielaufbau beim ersten Ball) konnten aber nicht genügend abgestellt werden, so dass man den ganzen Satz über wenigstens drei Punkte hinterherlief und auch den zweiten Satz mit 19:25 abgeben musste, obwohl der Gegner keinesfalls überlegen war.
Mit Veränderungen in der Startformation - Außenangreiferin Sylvia Jürgens übernahm für Pia Peters die Pos. in der Diagonale, Christin auf der Heide kam in der Mitte für Rebecca Möbeus zum Zuge, und außen erhielt Jenny Meier die Chance - sollte der dritte Satz noch einmal erfolgreich gestaltet werden. Aber auch jetzt lief wenig zusammen und man musste wieder den gesamten Satz einem Rückstand hinterherlaufen, so dass der Satz mit 20:25 und das Spiel deutlich 0:3 verloren ging.

Im zweiten Heimspiel des Tages waren die Damen von 1875 Bremen III zu Gast in Beckedorf.
Nach einem tollen ersten Satz, den die Beckedorfer nach einem 3:7 Rückstand und Ausgleich zum 7:7 ab der Mitte des Satzes souverän und sicher gestalteten - Rebecca Maron mit starken Angriffen über die Mitte, und variantenreichem Stellungsspiel von Aldea Eilers - setzten sich die Damen immer weiter ab und gewann verdient mit 25:20. Jubel über den ersten Satzgewinn in der Liga, aber schnelle Ernüchterung im zweiten Satz. Hier lief absolut gar nichts zusammen, und über 0:5, 1:8 und 3:10 ging der Satz völlig unerklärlich mit 10:25 verloren.
Enttäuscht über die eigene Leistung sollte der dritte Satz wieder die Ruhe und Sicherheit bringen, aber irgendwie ähnelte sich dieser Satz dem zweiten Satz und man lag aussichtslos zurück. Zwar konnte der Satz nach 7:20 Rückstand noch etwas weniger deutlich auf 15:25 verkürzt werden, aber viel lief auch hier nicht zusammen.
Letztes Aufbäumen im vierten Satz, in der Sylvia Jürgens für Aldea Eilers auf die Stellerposition rückte. Trotz großem kämpferischen Einsatz hatte der Gegner im Angriff mehr zu bieten und lag durchgehend mit drei oder vier Punkten in Führung. Ein Aufgeben war allerdings bei den Beckedorfer Damen nicht zu erkennen, und Punkt für Punkt, unterstützt von der eigenen Bank und den Zuschauern, kämpften sich die Beckedorfer noch einmal heran. Zwei deutliche Fehlentscheidungen des jungen Schiedsgerichtes - ein deutlicher "In"-Ball wurde auf aus entschieden, und beim Stand von 21:23 wurde der ins Seitenaus geschlagene Angriff der Waller Damen unerklärlicherweise auf "touche" bei den Beckedorfer Damen entschieden - wurde der Satz mit 22:25 und das Spiel mit 1:3 verloren.

Mit diesen zwei Niederlagen sind die Damen Letzter in der Liga, können aber aufgrund der zu erkennenden Fortschritte Hoffnung schöpfen, am Ende der Saison wenigstens ein Team hinter sich lassen zu können, um die Relegation zu erreichen.
Am 15.11.14 besteht die nächste Chance beim TSV Grolland, die zwar über viel Erfahrung verfügen, aber auch mit zwei knappen Niederlagen in die Saison gestartet sind.
Aufstellung: Christin auf der Heide, Aldea Eilers, Verena Holzen, Sylvia Jürgens, Rebecca Maron, Jenny Meier, Rebecca Möbeus, Pia Peters, Nele Schmidt, Nora Schröder, Nadine Wahle, Michelina Zydel.



"Die Norddeutsche" vom 29.10.2014

Aller Anfang ist schwer – 0:3

Von

GWB-Trainer Matthias Kalt musste auf Stammspielerin Rebecca Maron verzichten und sah vor allem in der Feldverteidigung Probleme. „Wir konnten auch in unseren gut vorgetragenen Angriffen nicht genug Druck entwickeln“, stellte er zudem fest. Eine weitere Hiobsbotschaft war die Verletzung von Pia Peters gegen Ende des ersten Satzes. Außerdem plagte sich Nora Schröder mit einer Augenverletzung herum. Mit zunehmender Spieldauer konnten die Grün-Weißen, angeführt von Libera Elisa Falkowski, dann das Geschehen offener gestalten.

„Wir haben eine solide Leistung abgerufen, aber die neue Liga ist deutlich stärker. Es wird für uns gegen den Abstieg gehen“, stellte Matthias Kalt nach der ersten Standortbestimmung fest.

GW Beckedorf: auf der Heide, Eilers, Falkowski, Jürgens, Möbeus, Meier, Nettelmann, Peters, Schmidt, Schröder.


Lehrgeld bezahlt (18.10.2014)
Zum Auftakt der Spiele in der Bezirksliga mussten die Damen aus Beckedorf, die als Aufsteiger der Bezirksklasse in dieser Saison in der Bezirksliga antreten, zur erfahrenen Mannschaft von 1875 Bremen II reisen. Verzichten mussten die Beckedorfer Damen auf Stammspielerin Rebecca Maron, die sich während der Woche eine Bänderdehnung im Fußgelenk zugezogen hatte und schmerzlich vermisst wurde.
Nach einem ausgeglichenem Start und einer 3:2 Führung -der einzigen im gesamten Spiel- setzte sich die Erfahrenheit der Waller Damen durch, und es zeigten sich immer wieder Lücken in der eigenen Abwehr. Trotz insgesamt gut vorgetragener Angriffe konnte der Gegner nicht so stark unter Druck gesetzt werden, dass der finale Punkt für die Beckedorfer Damen fiel. Auch Auszeiten bei 4:12 und 8:20 konnten das Spiel nicht mehr drehen, und der Satz ging mit 9:25 deutlich verloren. Leider verletzte sich beim letzten Punkt auch noch Neuzugang und Diagonalangreiferin Pia Peters mit einer Handprellung und musste für den Rest des Spiels verletzt ausscheiden.
Im zweiten Satz rückte Sylvia Jürgen von außen auf die Diagonale, Mittelblockerin Rebecca Möbeus griff über außen an, und der zweite Neuzugang Christin auf der Heide kam neu ins Spiel und übernahm die Position in der Mitte. Leider änderte sich vom Spielablauf nur wenig: Immer wieder fanden die Beckedorfer Damen zu ihrem eigenen Spiel, das Stellerin Aldea Eilers gut dirigierte, aber der finale Angriffsschlag gelang nicht und die Damen von 1875 Bremen konnten ihr eigenes Spiel aufziehen. Schnell setzte sich der Gegner mit 3:8 und 5:12 ab, und bei 7:14 verletzte sich Nora Schröder bei einem Zusammenprall am Auge und musste für den Rest des Satzes ausscheiden, und Nele Schmidt kam erstmals ins Spiel. Die Beckedorfer kamen aber nicht mehr ins Spiel, und bei 11:25 war auch der zweite Satz deutlich verloren.
Nach dem 0:2 Satzrückstand wurde im dritten Satz noch einmal durchgewechselt: Jana Nettelmann, die an diesem Tag über die Mitte wenig ins Spiel kam, blieb draußen, und Jenny Meier kam zum Ende des Satzes zu einem Kurzeinsatz. Obwohl der dritte Satz ausgeglichener gestaltet werden konnte, lief man immer einem Punkterückstand hinterher, und näher als 10:14 und 16:20 kam man nicht heran. Am Ende wurde der Satz mit 17:25 verloren, und eine deutliche 0:3 Niederlage stand zu Papier.
Trotz einer insgesamt vernünftigen Leistung, bei der Libera Elisa Falkowski ein tolles Spiel machte und immer wieder für einen guten Spielaufbau sorgte, zeigt sich schon jetzt der große Unterschied zwischen den beiden Ligen, und von Anfang an geht es für die Beckedorfer Volleyballdamen wie erwartet nur um den Klassenerhalt, verbunden mit dem Ziel, wichtige Erfahrungen zu sammeln.
Weiter geht es am Sonntag, den 09.10.14 um 10 Uhr mit zwei Heimspielen gegen Neustadt V und 1875 Bremen III.
Es spielten: Christin auf der Heide, Aldea Eilers, Elisa Falkowski, Sylia Jürgens, Rebecca Möbeus, Jenny Meier, Jana Nettelmann, Pia Peters, Nele Schmidt, Nora Schröder.

Trainingsstart: Di., 16.09.2014
Los gehts wieder am 16.09.2014 um 20 Uhr in der Sporthalle in Beckedorf.
Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga wird sich zeigen, wie der Leistungsunterschied zwischen den beiden Ligen zu verkraften ist, alles andere als der "Abstiegskampf" wäre aber eine große Überraschung.
Aus der Aufstiegsmannschaft wird nach heutigem Stand nur Anna-Victoria Nottrodt die Mannschaft wegen ihres Studiums verlassen.
Neu dabei sind von der SG Bremen-Nord II, die bislang in der Bezirksklasse spielten, Christin auf der Heide, Pia Peters, Michelina Zydel und Verena Holzen, zudem hat sich Nele Schmidt (zuletzt vereinlos) der Mannschaft angeschlossen.
Trainiert wird die Mannschaft weiterhin von Matthias Kalt.

Der Restkader: Aldea Eilers, Elisa Falkowski, Ronja Gronemeyer, Sylvia Jürgens, Rebecca Maron, Jenny Meier, Renecca Möbeus, Jana Nettelmann, Nora Schröder und Nadine Wahle.

Durch den Abgang von Anna Nottrodt wird trotz des insgesamt großen Kaders noch eine erfahrene Stellerin gesucht, da auch Ersatzstellerin Sylvia Jürgens wegen eines Auslandssemesters die Mannschaft im Januar 2015 für ein halbes Jahr verlassen wird.










Den Spielplan, die Tabelle und Ergebnisse gibt es hier (einfach mal anklicken und dann unter Bezirksliga 6 schauen):
http://www.bezirksliga6.de


 
 

Die Seite volleyball-beckedorf.de.tl haben bereits 51290 Besucher (156132 Hits) besucht!