1. Damen und Jugend_2016-17

   
 


 

 

News

Termine

Aktuelle Tabellen

Die Abteilung

=> Der Verein

=> Wie alles begann ("Historie")

=> 1. Damen und Jugend_2016-17

=> 1. Damen 2016-17_Das Team

=> 2. Damen

=> Mixed

=> Weibliche Jugend 2015-16

=> Herren

=> Trainingszeiten

Alte Tabellen

Rückblicke

Beach

Bildergalerie

Vereinsbeiträge

Kontakt zu den Teams

Unsere Sponsoren

Wo liegt Beckedorf?

Allgemeines über Beckedorf (Gemeinde Schwanewede)

Rechtliche Hinweise - Haftungsausschluß

 


     
 

ALLGEMEINES zu den 1. Damen / der weiblichen Jugend:
Unsere jetzige 1. Damenmannschaft ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga im Frühjahr 2015 zurück in der Bezirksklasse, und wird in der Saison 2015/16 auch wieder an den Punktspielen teilnehmen. 
Aus der damaligen Jugend -von denen heute niemand mehr dabei ist- wurde später die 2. Damen, und nach dem Rückzug der ehemaligen "1. Damen" im Sommer 2014 die "neue" 1. Damen, verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksliga und 1 Jahr später wieder Abstieg in die Bezirksklasse. Das Team wird seit 2005 von Matthias Kalt trainiert und hat im Sommer 2016 ein Durchschnittsalter von ca. 21 Jahren. Die Altersspanne ist hier zur Zeit von 15 Jahren bis 30 Jahren, und die Volleyballerfahrungen reichen vom Neueinsteiger bis zum Fortgeschrittenen mit vielen Jahren Spielerfahrung.
Die Mannschaft trainiert immer dienstags von 20-22 Uhr in der Sporthalle Wiesenstraße in Schwanewede-Beckedorf.
Da die Damen nur eine gemeinsame Trainingszeit pro Woche haben, trainiert und spielt ein großer Teil der Mannschaft gleichzeitig montags und/oder mittwochs mit den Volleyballern der Mixedmannschaft, um somit bei Bedarf bis zu drei Mal wöchentlich trainieren zu können.

Gesucht werden immer neue Mitspielerinnen -egal ob ohne Volleyballkenntnisse, mit Erfahrungen aus der Schule oder bereits vorhandenen Vereinskenntnissen-, um die Mannschaft auch in den nächsten Jahren aufrecht erhalten zu können.
Wer also einen gesunden (sportlichen) Ehrgeiz hat und eine nette Mannschaft sucht, ist herzlich Willkommen!
Mehrmaliges kostenloses Probetraining ist selbstverständlich!
Also: Aufraffen und mitmachen!




Und das schreibt "Die Norddeutsche" vom 14.+15. Saisonspiel...

Volleyball-Bezirksligist Beckedorf verliert seine Heimspiele mit 1:3Der Artikel
wurde zur Merkliste hinzugefü
ie Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Sieglos-Serie hält an
JANNIS FISCHER 20.03.2017

Beckedorf. Auch in den Saisonspielen Nummer 14 und 15 verließen die Frauen des SV Grün-Weiß Beckedorf in der Volleyball-Bezirksliga das Feld als Verlierer. Am Doppel-Heimspieltag
unterlagen sie erst dem ESC Geestemünde II und darauf TV Bremen-­Walle 1875 II
jeweils mit 1:3.

SV Grün-Weiß Beckedorf – ESC Geestemünde II 1:3 (15:25, 20:25, 28:26, 18:25):
Im ersten Durchgang fanden die Gastgeber noch gar nicht richtig statt (5:15). Gegen die spiel- und kampfstarken jungen Gäste aus Bremerhaven hatten sie große Probleme, ins Spiel zu kommen. Im zweiten Durchgang hielten sie bis zum 12:12 mit, ehe der ESC die Grün-Weißen mit starken Sprungangaben zu Annahmefehlern zwang. Im dritten Satz war Beckedorf schließlich durchgehend wach und fand über den Kampf ins Spiel. Die 8:3-Führung drehte Geestemünde zwar, doch mit ihrem Siegeswillen und einer großen Portion Wut im Bauch wehrten die Becke­dorferinnen diverse Satzbälle ab und gewannen 28:26. Hiernach gab der Gast wieder den Ton an.
SV Grün-Weiß Beckedorf – TV Bremen-Walle 1875 II 1:3 (18:25, 25:19, 13:25, 18:25):
Die zweite Partie gestaltete das Team um GWB-Trainer Matthias Kalt ausgeglichener als erwartet. Lediglich kleine technische Fehler führten im ersten Durchgang zum Satzverlust. Hiernach zeigte Beckedorf eine ­starke Leistung (25:19). Doch der Gast fand schnell zurück in die Spur. Im vierten Durchgang verließ das SVG-Team schließlich die Kraft. „Im Vergleich zur Hinserie zeigt die Formkurve weiterhin nach oben. In den Hinspielen haben wir gegen die beiden Gegner noch jeweils 0:3 verloren. Kämpferisch ist meiner Mannschaft kein Vorwurf zu machen“, bilanzierte Kalt. Am ­Sonnabend, 25. März, 15 Uhr, bestreitet Beckedorf den Saisonabschluss bei der SG Beverstedt.

SV Grün-Weiß Beckedorf: Eilers, Jürgens, Marschollek, Metko, Möbeus, Rasche, Schmidt, Schröder, Tydeks, Zydel.


Sieglos-Serie hält an (13.03.17)

Auch beim letzten Heimspieltag der Saison konnten die Beckedorfer Damen kein Erfolgserlebnis verzeichnen. Gegen den Tabellenvorletzten Geestemünde II gab es ebenso eine 1:3 (15:25, 20:25, 28:26, 18:25) Niederlage wie gegen den dritten der Liga, 1875  Bremen II (18:25, 25:19, 13:25, 18:25)

Verzichten mussten die Damen auf die verletzten Rebecca Maron und Jana Winter.

 

Im ersten Spiel des Tages wollten die Damen die Niederlagenserie in dieser Saison endlich beenden, mussten aber auch in diesem Spiel anerkennen, dass es in dieser Liga nicht zu einem Gesamterfolg reicht.

Im ersten Satz war man noch gar nicht richtig auf dem Platz, da lag der Gastgeber bereits deutlich mit 5:15 in Rückstand. Gegen die jungen, spiel- und kampfstarken Gäste aus Bremerhaven fanden die Beckedorfer auch im restlichen Satzverlauf nur schwer ins Spiel, konnten aber das Ergebnis zum Ende hin etwas ausgeglichener gestalten und verloren mit 15:25.

Der zweite Satz war bis zum 12:12 ausgeglichen, ehe die Gäste mit starken Sprungangaben die Beckedorfer Annahme zu vielen Fehlern zwang und den Rückstand über 12:16 und 18:21 zum 20:25 Satzerfolg ausbauten.

Im dritten Satz waren die Beckedorfer endlich durchgehend wachsam und kamen über den Kampf ins Spiel. Eine gute Anfangsphase (8:3) konnte zwar nicht durchgehend gehalten werden und der Gast drehte die Partie (11:15, 17:20), aber über den Kampf und mit einer Portion „Wut“ im Bauch konnte der Satz zum Ende hin wieder ausgeglichen gestaltet werden. Nora Schröder setzte den Gegner mit starken Angaben unter Druck und sorgte für den Ausgleich (21:21), ehe es in der Schlussphase hin und her ging, Satzbälle abgewehrt wurden (25:26) und der Satz final dann doch an die Beckedorfer ging (28:26).

Auch der vierte Satz war wieder bis zur Mitte des Satzes ausgeglichen (14:14), ehe die Gäste zum Ende hin wie ein Spitzenteam spielten den Satz nicht unverdient den Satz mit 18:25 und das Spiel mit 1:3 für sich entscheiden konnten.

 

Im zweiten Spiel des Tages gegen den Dritten 1875 Bremen II war das Spiel ausgeglichener, als man es vor dem Spiel erwarten konnte.

Der erste Satz war wieder bis zur Mitte des Satzes ausgeglichen (13:14), und bis zu diesem Zeitpunkt konnte man auf einen Satzgewinn hoffen. Flüchtigkeits- und technische Fehler führten zum Ende hin aber wieder zum Satzverlust (18:25).

Der zweite Satz war aus Beckedorfer Sicht dann endlich mal eindrucksvoll: Wie so oft in dieser Saison können die Beckedorfer Damen den halben Satz ausgeglichen gestalten, brechen dann aber oft ein. In diesem Satz war es dann endlich mal andersrum: Bis zum 15:14 musste man wieder davon ausgehen, dass irgendwann der Einbruch kommt, aber endlich konnte der Druck aufrecht erhalten bleiben und der Satz wurde bis zum Ende konzentriert zu Ende gespielt. Über 19:16 und 22:18 konnte man den Satz überzeugend mit 25:19 gewinnen.

Der dritte Satz ist schnell erzählt: Der Gast aus Walle spielte stark, und so langsam zeigte sich der Kräfteverlust bei den Beckedorfer Damen. Über 6:14 wurde der Satz deutlich mit 13:25 verloren.

Mit letzter Kraft, aber voller Motivation ging es in den vierten Satz, aber auch hier wurde schnell deutlich, dass nicht mehr zu holen ist als ein gewonnener Satz. Über 4:8 und 9:13 setzte sich der Gast weiter ab und gewann am Ende mit 18:25 den Satz und 1:3 das Spiel.

 

Fazit: Im Vergleich zur Hinserie zeigt die Formkurve weiterhin nach oben. Nach den deutlichen 0:3 Hinspielniederlagen gegen beide Gegner konnte im Rückspiel jeweils wenigstens ein Satzgewinn erzielt werden, aber für einen Punktgewinn oder Sieg reicht es noch nicht. Kämpferisch ist der Mannschaft kein Vorwurf zu machen, aber spielerisch sind die Gegner den Beckedorfern noch voraus.

Im letzten Spiel der Saison müssen die Beckedorfer nun am 25.03.17 bei der SG Beverstedt antreten, und spätestens danach wird sich entscheiden, ob und wie es mit der Beckedorfer Damenmannschaft in der neuen Saison weitergeht.

Es spielten: A. Eilers, S. Jürgens, N. Marschollek, C. Metko, R. Möbeus, I. Rasche, N. Schmidt, N. Schröder, H. Tydeks, M. Zydel.




Und das schreibt "Die Norddeutsche" vom 13. Saisonspiel...

Die alten Sorgen bleiben

Beckedorf kassiert 13. Niederlage

JANNIS FISCHER 25.02.2017

Beckedorf. Der SV Grün-Weiß Beckedorf wartet weiterhin auf den ersten Erfolg. In der Volleyball-Bezirksliga der Frauen hatten sie auch beim Tabellenfünften TuS Komet Arsten mit 0:3 das Nachsehen (8:25, 21:25, 23:25). Das Team um GWB-Trainer Matthias Kalt musste beim 13. Saisonspiel auf Rebecca Maron (privat verhindert), Nora Schröder und Nele Schmidt (Urlaub) verzichten. Im ersten Satz wurden die Gäste förmlich überrannt. Nach zwölf Minuten war dieser bereits vorbei. SVG-Coach Kalt: „Man hatte das Gefühl, dass wir nicht anwesend waren.“ Es klappte kaum etwas.

 

Auch im zweiten Durchgang lief Beckedorf fast über die gesamte Spielzeit einem Sechs-Punkte-Rückstand hinterher. Erst gegen Ende des Satzes kamen die Grün-Weißen besser ins die Partie (21:25). In Durchgang drei hatte sich Beckedorf viel vorgenommen. Aus einer sicheren Annahme heraus konnte Stellerin Aldea Eilers ihre Angreiferinnen gut einsetzen und über eine 7:1- und 17:12-Führung schien sogar ein Satzgewinn möglich. Doch wie so oft in der Saison verspielte das Kalt-Team aufgrund einfacher Fehler den Vorsprung (18:18/22:22).

 „Es war eine über weite Strecken enttäuschende Leistung. Auch sichere Führungen reichen bei uns leider nicht aus, um wenigstens einen Satzerfolg zu feiern und das Ergebnis erträglicher zu gestalten“, bilanzierte Kalt. Am Sonnabend, 11. März, 15 Uhr, erwartet Beckedorf zum Doppel-Heimspieltag ESC Geestemünde II und den TV Bremen-Walle 1875 II. 

SV Grün-Weiß Beckedorf: Eilers, Jürgens, Marschollek, Metko, Möbeus, Rasche, Tydeks, Winter, Zydel.


13. Spiel - 13. Niederlage (23.02.17)

Auch im 13. Saisonspiel bleiben die Damen vom SV Beckedorf ohne Sieg.

Im Auswärtsspiel bei TuS Komet-Arsten gab es eine verdiente 0:3 (8:25, 21:25, 23:25) Niederlage.

Verzichten mussten die Damen auf Rebecca Maron (privat), Nora Schröder und Nele Schmidt (beide Urlaub).

Der Satz ist schnell erzählt: Ganze 12 Minuten dauerte der Satz, und man hatte das Gefühl, dass die Beckedorfer Damen nicht anwesend waren. Es klappte rein gar nichts, und mit 8:25 verlor man sehr deutlich.

Auch den zweiten Satz konnten die Beckedorfer nur wenig ausgeglichener gestalten, so dass man über die gesamte Satzdauer einem fünf bis sechs Punkte-Rückstand hinterherlaufen musste. Gegen Ende des zweiten Satzes konnte das Spiel etwas ausgeglichener gestaltet werden, aber insgesamt konnte nur auf 20:23 verkürzt werden, und der Satz ging mit 21:25 verloren.

Der dritte Satz sollte endlich gewonnen werden: Aus einer sicheren Annahme heraus konnte Stellerin Aldea Eilers die Angreifer einsetzen, und über 7:1 und 17:12 schien alles auf einen Satzgewinn hinauszulaufen. Aber, wie so oft in dieser Saison, wurde eine sichere Führung durch einfache Fehler verspielt, und der Gast konnte zum 18:18 aufholen. Bis zum 22:22 konnte man noch auf einen Satzgewinn hoffen, ehe auch die Schlussphase wieder verspielt wurde und der Gastgeber den Satz mit 23:25 gewann.

Fazit: Eine über weite Strecken enttäuschende Leistung der Beckedorfer Damen. Auch sichere Führungen reichen -wie so oft in dieser Saison- nicht aus, um wenigstens mit einem Satzerfolg das Ergebnis etwas erträglicher gestalten zu können.

 

Es spielten: A. Eilers, S. Jürgens, N. Marschollek, C. Metko, R. Möbeus, I. Rasche, H. Tydeks, J. Winter, M. Zydel.




Und das schreibt "Die Norddeutsche" vom 11. + 12. Saisonspiel...

Auch beim Doppel-Heimspieltag gehen die Kalt-Schützlinge leer aus und können jetzt für die neue Saison planen

SV Grün-Weiß Beckedorf steht als Absteiger fest

JANNIS FISCHER 07.02.2017

Beckedorf. Auch der Doppel-Heimspieltag half dem SV Grün-Weiß Beckedorf nicht, um den ersten Sieg in der Volleyball-Bezirksliga einzufahren und somit die winzige Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrechtzuerhalten. Sowohl gegen die TuS Wremen 09 als auch gegen das Nachwuchsteam Bremen 1860 III verlor das GWB-Team jeweils deutlich mit 0:3. Somit sind auch theoretische Chancen auf den Relegationsplatz nicht mehr gegeben.

 

Beckedorfs Trainer Matthias Kalt: „Wir haben gute Ansätze gezeigt, doch wie immer zu wenig Beständigkeit. Das reicht nicht für die Bezirksliga. Unser Ziel ist nun zumindest noch einen Sieg einzufahren. Zudem können wir jetzt schon mit der Planung für die neue Saison beginnen.“

SV Grün-Weiß Beckedorf – TuS Wremen 09 0:3 (23:25, 19:25, 16:25): Die Beckedorfer starteten mit ihrem kompletten Kader in den Doppel-Heimspieltag. Sie wollten an die gute Leistung der vergangenen Woche anknüpfen, als sie gegen Tabellenführer Bremen 1860 II einen Satz gewonnen hatten. Im ersten Durchgang zeigten die Gastgeber eine der „besten Leistungen dieser Saison“ (Kalt). Aufgrund der guten Annahmen eröffnete sich die Chance für Zuspielerin Aldea Eilers, die Bälle im Angriff geschickt zu verteilen. Vor allem über Außenangreiferin Rebecca Maron übten sie viel Druck aus. Über eine 14:7-Führung erzielten sie sogar einen Acht-Punkte-Vorsprung (20:12). Doch die Beckedorfer schafften es auch an diesem Spieltag nicht, ihre Konzentration hochzuhalten (23:25). Während Beckedorf dann auch den Start in den zweiten Durchgang verschlief, zeigte Wremen mit schnellen Angriffen durch die Mitte eine starke Leistung. Im dritten Satz hielt der Gastgeber dann zwar noch bis 9:8 mit, doch auch hier reichte es nicht zu mehr zum Happy End.

SV Grün-Weiß Beckedorf – Bremen 1860 III 0:3 (20:25, 16:25, 16:26): Gegen 1860 III hatte sich das Kalt-Team viel vorgenommen. Der erste Durchgang war eine lange Zeit sehr ausgeglichen. Beckedorf kämpfte sich in das Match (19:16). „Die Hoffnung war groß, dass wir endlich mal mit einer 1:0-Führung in den zweiten Satz gehen“ (Kalt). Doch eine starke Angabenserie der Gäste machte diese Hoffnung zunichte. Die Luft war nach dem erneuten Kraftakt raus. Lediglich im dritten Durchgang hielten die Gastgeber noch einigermaßen bis zum 10:10 mit. Nun tritt Beckedorf am Sonnabend, 18. Februar, 15 Uhr, bei der TuS Komet Arsten an. 

SV Grün-Weiß Beckedorf: Eilers, Jürgens, Maron, Marschollek, Metko, Möbeus, Schmidt, Schröder, Rasche, Tydeks, Winter, Zydel.


Und wieder nichts gewonnen - 2 x 0:3 verloren (06.02.17)

 

Am vorletzten Heimspieltag der laufenden Saison bleiben die Damen vom SV Beckedorf weiterhin ohne Sieg in der Bezirksliga. Die beiden Heimspiele gegen den Tabellenzweiten TuS Wremen sowie gegen das Nachwuchsteam von Bremen 1860 III wurden deutlich mit 0:3 verloren, so dass auch die theoretische Chance auf den Relegationsplatz nicht mehr gegeben ist und die Planungen für die neue Saison schon jetzt beginnen können.

 

SV Grün-Weiß Beckedorf - TuS Wremen 0:3 (23:25, 19:25, 16:25)

Mit dem kompletten Kader starteten die Damen in den Heimspieltag, und nach der guten Leistung der Vorwoche beim Tabellenführer 1860 II wollte man auch dem Tabellenzweiten TuS Wremen Paroli bieten.

Gerade im ersten Satz zeigten die Beckedorfer Damen eine der besten Leistungen der Saison. Eine gute Annahme gab die Chance für Zuspielerin Aldea Eilers, die Bälle im Angriff geschickt zu verteilen, und gerade über Außenangreiferin Rebecca Maron wurde viel Druck ausgeübt. Über 6:2 konnte der Vorsprung auf 14:7 ausgebaut werden, und mit weiteren guten Angriffen durch die Mitte konnte der Vorsprung bis auf acht Punkte (20:12) erhöht werden. Der Gegner aus Wremen kam bis zu diesem Zeitpunkt mit der kampfbetonten Leistung der Beckedorfer kaum zurecht, konnte sich aber wie jeder andere Gegner in dieser Saison darauf verlassen, dass die Beckedorfer irgendwann zu unkonzentriert wurden und nicht mehr ins Spiel fanden. Über 21:21 erhöhte der Gast auf 21:24, um am Ende den Satz mit 23:25 knapp zu gewinnen.

Der zweite Satz wurde zu Beginn verschlafen: Wremen zeigte in dieser Phase, warum sie Zweiter der Tabelle sind, und fanden mit schnellen Angriffen durch die Mitte immer wieder Lücken im Beckedorfer Block, der gedanklich in vielen Phasen zu langsam war. Über 3:11 konnte nach einer Steigerung im Satz der Rükstand zwar noch auf 17:19 verkürzt werden, am Ende setzte sich der Gegner aber doch sicher mit 19:25 durch.

Im dritten Satz konnte zumindest das erste Drittel bis zum 9:8 ausgeglichen gestaltet werden; am Ende reichte es aber auch hier wieder nicht, und der Satz wurde etwas zu deutlich mit 16:25 und das Spiel mit 0:3 verloren.

 

SV Grün-Weiß Beckedorf - Bremen 1860 III 0:3 (20:25, 16:25, 16:25)

Gegen das Nachwuchsteam vom Gegner aus der Stadt hatten sich die Beckedorfer einiges vorgenommen, standen am Ende aber wieder ohne Erfolg da und verloren deutlich mit 0:3.

Der erste Satz war lange Zeit ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die technisch sehr starken Stadtbremerinnen (6:8, 8:12), konnte aber bis zur Satzmitte in eine 16:14 Führung gedreht werden. Über 19:16 war die Hoffnung groß, den ersten Satz mitzunehmen und endlich mit einer 1:0 in den zweiten Satz gehen zu können, ehe wieder eine Angabenserie der Gäste die Beckedorfer Damen mit 20:25 den Satz doch noch verloren ließen.

Im zweiten Satz lief fast nichts zusammen. Der Gast aus Bremen baute sehr sicher das eigene Spiel auf, und die Beckedorfer konnten fast nur zuschauen und hinterher rennen, um am Ende deutlich mit 16:25 den zweiten Satz zu verlieren.

Die Luft war raus, und im dritten Satz konnte man den Satz bis zum 10:10 ausgeglichen gestalten, um dann doch wieder einzubrechen und mit 16:25 zu verlieren.

 

Fazit: Gute Ansätze, aber zu wenig Beständigkeit…das reicht leider nicht für die Bezirksliga. Das Ziel für die restlichen Spiele bleibt, sich wenigstens mit einem Sieg aus der Liga zu verabschieden.

 

Es spielten: Eilers (Z), Jürgens (AA), Maron (AA), Marschollek (L), Metko (D / Z), Möbeus (MB), Schmidt (D), Schröder (MB), Rasche (Z), Tydeks (MB), Winter (AA), Zydel (MB).



Und das schreibt "Die Norddeutsche" vom 10. Saisonspiel...

Aber Beckedorf gewinnt gegen den Tabellenführer einen Satz

Zehn Spiele, zehn Niederlagen

Jannis Fischer 02.02.2017

Beckedorf. Die Frauen des SV Grün-Weiß Beckedorf blieben auch im zehnten Spiel in der Volleyball-Bezirksliga sieglos. Gegen den Tabellenführer Bremen 1860 II zogen sie sich allerdings sehr achtvoll aus der Affäre und verloren nur mit 1:3 (9:25, 25:23, 13:25, 17:15). Beckedorf musste auf die verletzte Mittelblockerin Michelina Zydel sowie die privat verhinderten Ivonne Rasche und Jana Winter auskommen.

 

 

Der erste Satz rauschte nur so an den Gästen aus Beckedorf vorbei. GWB-Trainer Matthias Kalt: „Im ersten Durchgang lief rein gar nichts zusammen. Die Gastgeber haben uns überrollt.“ Mit den Einwechslungen von Christin Metko, die erstmals seit ihrem Bänderriss im Oktober auflief, Nele Schmidt auf der Diagonalposition und Hanne Tydeks in der Mitte kamen die Beckedorfer Frauen sehr gut in den zweiten Satz. Die Annahmen klappten immer besser, sodass sie ihr starkes Angriffsspiel durchziehen konnten. Über ein 9:6 gerieten sie zwar mit 13:18 in Rückstand, doch aufgrund starker Angabenserien von Nora Schröder und Sylvia Jürgens wendeten sie das Blatt und glichen nach Sätzen aus.

Unverändert ging es in den dritten Durchgang, in dem Bremen 1860 II jedoch direkt seine ganze Klasse zeigte und die Aufstiegsambitionen unter Beweis stellte. Und auch im vierten und letzten Durchgang der Partie konnten die Grün-Weißen dem Spitzenreiter trotz Umstellungen nicht mehr gefährlich werden. Matthias Kalt: „Bis auf den ersten Satz war die Leistung zufriedenstellend. Der gewonnene Satz ist sicherlich auch gut für die Moral.“ Am Sonntag um 10 Uhr erwarten die Beckedorferinnen zum Doppelheimspieltag in der Sporthalle Wiesenstraße TuS Wremen 09 und Bremen 1860 III.

SV Grün-Weiß Beckedorf: Eilers, Jürgens, Maron, Marschollek, Metko, Möbeus, Schmidt, Schröder, Tydeks. 



Und das schreibt "Die Norddeutsche" vom 9. Saisonspiel...

VG Meyenburg/Schwanewede besiegt den Nachbarn SV Grün-Weiß Beckedorf klar mit 3:0

Kraus-Team verlässt Abstiegsränge

JANNIS FISCHER 28.12.2016

Meyenburg/Schwanewede. Die Frauen der VG Meyenburg/Schwanewede haben einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Volleyball-Bezirksliga vollzogen. Am Doppel-Heimspieltag besiegten sie nicht nur im Nordduell den SV Grün-Weiß Beckedorf mit 3:0, sondern bezwangen auch die TuS Komet Arsten ohne Satzverlust. Durch diesen Doppelerfolg verließen sie nun die Abstiegsränge.

 

 

VG Meyenburg/Schwanewede – SV Grün-Weiß Beckedorf 3:0 (25:16, 25:11, 25:12):

Gestärkt durch die herausragende Mittelblockerin Svenja Bergwald ließ Meyen­burg von Beginn an nichts anbrennen. VG-Trainer Günter Kraus setzte an diesem Spieltag alle Akteurinnen ein.

Vor allem in der Abwehrarbeit brillierte sein Team gegen Beckedorf. Der Einsatz und die Moral der Gäste stimmten zwar, doch vor allem aufgrund der schnellen VG-Zuspielerin Luisa Spering hatten die Grün-Weißen stets das Nachsehen. Zudem erwischte die Gastgeberin Johanna Dreibholz mit ihren Diagonalangriffen einen starken Tag und spielte eine nahezu fehlerlose Partie. Nach rund einer Stunde war das Match entschieden. Beckedorfs Coach Matthias Kalt bilanzierte: „Trotz einer Steigerung gegenüber den vergangenen Partien fehlt aktuell nicht nur das Glück, sondern auch eine ­konstante Leistung, um in der Bezirksliga erfolgreich zu sein.“

VG Meyenburg/Schwanewede – TuS ­Komet Arsten 3:0 (25:18, 25:19, 25:15): In der Hinrunde siegte Arsten noch mit 3:0. Kraus: „Die Kometen reisten nur mit sieben Spielerinnen an und dachten vielleicht, dass sie wieder ein leichtes Spiel mit uns haben.“ Bei Meyenburg überzeugte Libera und Mannschaftskapitän Anne Jäger, die viele TuS-Angriffe abwehren konnte.

Zudem erzielte Sina Huckschlag mit ihren spektakulären Aufschlägen mehrere Asse. Durch einen Taktikwechsel kamen die ­Gäste wieder in die Partie, doch Meyenburgs Abwehrsystem funktionierte und so siegten sie nach ebenfalls knapp einer Stunde. Durch den starken Doppelerfolg sprangen sie nun auf den fünften Rang.

Während der SV Grün-Weiß Beckedorf nun bereits am Sonnabend, 7. Januar, um 15 Uhr bei Bremen 1860 II antritt, muss die VG Meyenburg/Schwanewede erst am Sonnabend, 21. Januar (15 Uhr) zur TuS Wremen 09 reisen.

Meyenburg/Schwanew.: Sperling, Dreibholz, Roselius, Hornickel, Huckschlag, Berwald, Brozinski, Schwalbe, Morisse, Jäger.

SV Grün-Weiß Beckedorf: Eilers, Jürgens, Marschollek, Rasche, Schmidt, Schröder, ­Tydeks, Zydel.


Abschiedstour (19.12.16)
Auch im ersten Rückrundenspiel der Bezirksliga warten die Beckedorfer Volleyballdamen noch immer auf ihren ersten Sieg. Beim Nachbarn VG Meyenburg / Schwanewede gab es eine deutliche 0:3 (16:25, 11:25, 12:25) Niederlage.
Verzichten mussten die Beckedorfer auf Mannschaftsführerin Rebecca Möbeus (verletzt), Rebecca Maron (Urlaub), Christin Metko (Aufbautraining nach Bänderriss) und Jana Winter.
Nach einem guten Start bei den Beckedorfern (5:2) kam der Gastgeber besser in die Partie und drehte die Anfangspartie zu einer 6:8 Führung. Im Vergleich zu den letzten Wochen zeigten die Beckedorfer Damen trotz der diversen Ausfälle eine gute Leistung; der erste Ball kam verwertbar bei Zuspielerin Aldea Eilers an, und auch der Abschluss über die Außenposition (Nora Schröder und Sylvia Jürgens) war zunächst erfolgreich, so dass die Beckedorfer den Rückstand wieder in eine Führung (13:11) drehten. Bis zum 15:15 war die Partie recht ausgeglichen. Der Gastgeber wurde Mitte des Spiels immer stärker, drehte den Satz und gewann am Ende deutlich mit 16:25.
Im zweiten Satz lief auf Beckedorfer Seiten ein ähnliches Spiel; der erste Ball kam einigermaßen verwertbar beim Steller an, aber alle Angriffe wurden durch die starke VG-Abwehr entschärft, so dass spätestens mit der zweiten oder dritten Angriffswelle die Fehler auf Beckedorfer Seite gemacht wurden. Über 2:7 und 8:15 verlor man am Ende etwas zu deutlich mit 11:25.
Auch im dritten Spiel ein ähnliches Bild: Der Einsatz und die Moral stimmte, der Erfolg war aber beim Gegner. Nach einem 0:8 Rückstand versuchten die Beckedorfer über den Kampf noch einmal ins Spiel zurück zu kommen, verkürzten bis auf 10:14, scheiterten aber ein ums andere Mal an der starken Feldabwehr des Gegners oder am erfolgreichen, starken Angriff der VGler durch die Mitte, gegen den der Beckedorfer Block immer wieder zu spät kam und in dieser Partie kein Mittel fand. Am Ende stand eine 12:25 Satz- und 0:3 Spielniederlage, die insgesamt zwar in Ordnung geht, aber in der Höhe etwas zu deutlich ausgefallen ist.
 
Fazit: Trotz einer Steigerung ggü. den letzten Spielen fehlt aktuell nicht nur das Glück, sondern auch und vor allem die durchgehende Leistung, um in der Bezirksliga erfolgreich zu sein. Ausfälle von Stammspielerinnen können nicht kompensiert werden. Wenigstens die Moral scheint in Ordnung…trotz der neunten Niederlage im neunten Saisonspiel.
 
Weiter geht es am 07.01.17 mit einem Auswärtsspiel beim Tabellenführer Bremen 1860 II.
 
Es spielten: Aldea Eilers, Sylvia Jürgens, Nadine Marschollek, Ivonne Rasche, Nele Schmidt, Nora Schröder, Hanne Tydeks, Michelina Zydel.

 

Und das schreibt "Die Norddeutsche" vom 8. Saisonspiel...
 

Annahme-Fehler werden direkt bestraft

Beckedorf mit achter Niederlage

JANNIS FISCHER

Beckedorf. Auch das achte und letzte Vorrundenspiel in der Volleyball-Bezirksliga konnten die Frauen des SV Grün-Weiß Beckedorf nicht gewinnen. Beim Vorletzten ESC Geestemünde II verloren sie mit 0:3 (21:25, 16:25, 19:25). Nun liegt Beckedorf mit nur einem Punkt bereits sieben Zähler hinter den Bremerhavenern.

 

Der mutige Start half dem Schlusslicht nicht. Schnell gerieten sie mit 6:8 in Rückstand. Mit zunehmender Spieldauer fanden sie jedoch besser in die Partie. Vor allem der erste Ball kam immer besser bei Zuspielerin Sylvia Jürgens an. Das Spielgerät wurde gut verteilt und die Grün-Weißen kamen zu guten Abschlüssen im Angriff.

Beckedorf biss sich somit in die Partie und ging sogar mit 17:12 in Führung. Doch auch ein 20:17-Vorsprung sollte nicht reichen. „Leider und wie so oft in dieser Saison schlichen sich Fehler in der Annahme ein“, sagte GWB-Trainer Matthias Kalt. Plötzlich klappte nichts mehr und man gab den ersten Durchgang ab. Mit unveränderter Aufstellung nahm das Team diese Unsicherheit in den zweiten Satz. Zu keinem Zeitpunkt knüpften sie an die Leistung des ersten Durchgangs an. Die Einwechslungen von Zuspielerin Aldea Eilers und Mannschaftsführerin Rebecca Möbeus über die Außen halfen auch im dritten Satz wenig.

Nach 1:6- und 11:20-Rückständen war das Abstiegsduell somit schnell entschieden. Kalt: „Die Niederlage geht in Ordnung. Es ist schade, dass wir über weite Strecken gut mithalten konnten, aber wieder Konzentrationsschwächen zeigen und wir uns dadurch nicht belohnen.“ Für Beckedorf geht es am Sonnabend, 17. Dezember (15 Uhr), mit dem ersten Rückrundenspiel bei der VG Meyenburg/Schwanewede weiter.

SV Grün-Weiß Beckedorf: Eilers, Jürgens, Maron, Möbeus, Schmidt, Schröder, Tydeks, Zydel.


Abgeschlagen am Tabellenende (06.12.16)

 

Auch nach dem achten und letzten Vorrundenspiel in der Bezirksliga 1 warten die Beckedorfer Volleyballdamen noch auf Ihren ersten Sieg und belegen mit nur einem Punkt das Tabellenende, da auch beim Punktspiel beim Vorletzten VSG Geestemünde II eine am Ende deutliche 0:3 (21:25, 16:25, 19:25) Niederlage zu Papier stand.

Der Rückstand auf den Vorletzten beträgt nun bereits sieben Punkte und ist nur noch theoretisch aufzuholen.

Gegen den Gastgeber starteten die Beckedorfer zwar mutig in die Partie, gerieten aber trotzdem mit 3:6 und 6:8 in Rückstand. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Beckedorfer Damen besser ins Spiel; der erste Ball kam von Punkt zu Punkt besser bei Zuspielerin Sylvia Jürgens an, die an diesem Tag vom Außenangriff die Position des Zuspiels übernahm, und die Bälle wurden gut verteilt und fanden zu einem erfolgreichen Abschluss im Angriff.

Der Ausgleich wurde erstmals bei 9:8 geschafft, musste aber noch einmal abgegeben werden (10:12), ehe die Damen aus Beckedorf die Kontrolle des Spiels -scheinbar- übernahmen und den Rückstand in eine 17:12 und 20:17 Führung ausbauten. Aber leider und wie so oft in dieser Saison gab es im entscheidenden Moment Schwierigkeiten in der Annahme, und von einem auf den nächsten Moment klappte mal wieder nichts, so dass die Führung plötzlich in eine 21:25 Satzniederlage und 0:1 Satzrückstand endete.

Mit unveränderter Aufstellung ging es in den zweiten Satz, aber früh zeigte sich, dass die Niederlage des ersten Satzes noch in den Köpfen der Beckedorfer herumschwirrte.

Zu keinem Zeitpunkt konnte an die gute Phase des ersten Satzes angeknüpft werden, und über 7:11, 10:17 und 15:20 wurde der Satz deutlich mit 16:25 verloren.

Auch die Einwechslungen im dritten Satz von Zuspielerin Aldea Eilers, die überhaupt nicht ins Spiel fand, sowie Mannschaftsführerin Rebecca Möbeus über außen, änderten leider nicht mehr den Spielverlauf. Nach 1:6 und 11:20 war der Satz schnell entschieden. Zumindest kämpferisch war den Damen in diesem Satz zum Ende hin nichts vorzuwerfen, denn über den Einsatz kam man wenigstens ein wenig heran (16:21, 19:23), konnte aber am Ende den Satzverlust (19:25) nicht mehr verhindern und verlor das Spiel deutlich mit 0:3.

 

Es spielten: Aldea Eilers, Sylvia Jürgens, Rebecca Maron, Rebecca Möbeus, Nele Schmidt, Nora Schröder, Hanne Tydeks, Michelina Zydel.

 

Fazit: Insgesamt geht die Niederlage in Ordnung. Schade ist wie so oft in dieser Saison, dass die Beckedorfer über weite Strecken mithalten können, aber immer wieder Konzentrationsschwächen zeigen und sich für die tolle Arbeit im Training und gute Phasen im Spiel nicht belohnen.

Nachdem man nun gegen alle acht Gegner in der Liga verloren hat, ist der Klassenerhalt bereits nach der Vorrunde fast nur noch theoretischer Natur.


Weiter geht es bereits mit dem ersten Rückrundenspiel am 17.12.16 beim Nachbarn VG Meyenburg / Schwanewede.





Und das schreibt "Die Norddeutsche" vom 5. Saisonspiel...

Bremen-Nord

Sinkende Hoffnung auf Klassenerhalt

Jannis Fischer

Beckedorf. Die Volleyball-Frauen des Grün-Weiß Beckedorf warten in der Bezirksliga weiter auf den ersten Sieg. Auch beim neuen Tabellenführer TuS Wremen 09 waren sie beim 0:3 (6:25, 14:25, 9:25) chancenlos. Die ersatzgeschwächten Beckedorfer mussten neben der Langzeitverletzten Christin Metko auch auf Michelina Zydel (verletzt), Hanne Tydeks (beruflich), Ivonne Rasche und Jana Winter (beide privat verhindert) verzichten. Auch Trainer Matthias Kalt war diesmal nicht mit von der Partie.

 

Gegen den erfahrenen und spielstarken Landesliga-Absteiger hatte Beckedorf von Beginn an keine Chance. Ähnlich wie am vergangenen Heimspieltag schafften sie es nicht, die Stellerin mit guten und verwertbaren ersten Bällen zu füttern. Ein gefährliches Angriffsspiel fand somit kaum stattfand. Die Gastgeber hatten einfaches Spiel, sie setzten ihre Angreiferinnen geschickt ein. Auch das Blockspiel der Grün-Weißen war nicht überzeugend, sodass die Partie bereits nach einer Stunde ihr Ende fand. Sollten am kommenden Doppelheimspieltag am 19. November (15 Uhr) in der Sporthalle Wiesenstraße gegen TuS Komet Arsten und Bremen 1860 II keine Punkte eingefahren werden, „so braucht man sich kaum noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt zu machen“ (Kalt).

SV Grün-Weiß Beckedorf: Eilers, Jürgens, Maron, Marschollek, Möbeus, Schmidt, Schröder  


Das war gar nichts (05.11.16)
Mit der erwartet deutlichen 0:3 Niederlage (6:25, 14:25, 9:25) kehrten die Beckedorfer Damen vom Auswärtsspiel beim neuen Tabellenführer TuS Wremen zurück.Die stark ersatzgeschwächten Beckedorfer mussten neben der Langzeitverletzten Christin Metko auch auf Michelina Zydel (verletzt), Hanne Tydeks (beruflich), Ivonne Rasche und Jana Winter (beide privat) verzichten, zudem war auch Trainer M. Kalt nicht dabei.
Gegen das erfahrene und spielstarke Team aus Wremen, die in der letzten Saison aus der Landesliga abgestiegen waren, aber den direkten Wiederaufstieg anpeilen, war von Beginn an kein Kraut gewachsen.
Wie bereits beim letzten Heimspieltag kamen kaum gute und verwertbare erste Bälle beim Steller an, so dass das eigene Angriffsspiel viel zu uneffektiv war.
Der Gastgeber aus Wremen hatte einfaches Spiel, konnte seine Angreiferinnen geschickt einsetzen, so dass die Beckedorfer auch im Blockspiel kaum überzeugen konnten.
Nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit war der Spuk schnell zu Ende…

Fazit: Wie erwartet wurde das Spiel deutlich verloren. Sollten auch am nächsten Heimspieltag keine Punkte eingefahren werden, braucht man sich kaum noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.Weiter geht es am 19.11.16 mit einem Heimspieltag gegen das wiedererstarkte Team aus Komet / Arsten sowie gegen den Landesliga-Absteiger und Tabellenzweiten 1860 Bremen II.

Es spielten: Aldea Eilers, Sylvia Jürgens, Rebecca Maron, Nadine Marschollek, Rebecca Möbeus, Nele Schmidt, Nora Schröder. 



Und das schreibt die Zeitung...

VG Meyenburg/Schwanewede legt im Bezirksliga-Derby im fünften Satz entscheidend zu / Christin Metko fällt mit Bänderriss aus

Beckedorfer Damen bleiben sieglos

Jannis Fischer

Beckedorf. Der SV Grün-Weiß Beckedorf wartet nach vier Partien weiterhin auf den ersten Sieg in der Volleyball-Bezirksliga der Damen. Beim Heimspieltag verloren er zunächst gegen die SG Beverstedt mit 0:3 (17:25, 18:25, 11:25) und danach gegen VG Meyenburg/Schwanewede mit 2:3 (24:26, 25:20, 18:25, 25:22, 5:15). Überdies zog sich Diagonalangreiferin und Stellerin Christin Metko einen Bänderriss im Fuß zu und fällt voraussichtlich bis Jahresende aus.

Umkämpft: Das Derby zwischen Beckedorf (blau) und VG Schwanewede.

Obwohl die Beckedorferinnen in Bestbesetzung antraten –Aldea Eilers kehrte nach langer Verletzungspause wieder zurück – waren sie im Auftaktspiel gegen Beverstedt chancenlos. Zwar hielten sie zu Beginn der ersten beiden Sätze noch gut mit, doch gegen das sichere Angriffsspiel der Gäste konnten sie schließlich nichts ausrichten. Der dritte Durchgang ging deutlich verloren.

Das Derby gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf, VG Meyenburg/Schwanewede, verlief spannender. Vor allem der erste Satz hatte es in sich. Nach wechselnden Führungen hatte das VG-Team von Neu-Trainer Günter Kraus die Nase mit 26:24 vorn. Im zweiten Satz drehten die Grün-Weißen nach dem 15:15 auf und zogen davon. Diesen Schwung nahmen sie nur bis zum 9:3 im dritten Satz mit. Meyenburg/Schwanewede drehte den Rückstand und ging mit 2:1 in Führung. GWB-Trainer Matthias Kalt wechselte daraufhin. Eilers besetzte die Zuspieler-Position und Rebecca Möbeus übernahm die Mitte. Beckedorf kämpfte um jeden Ball und sicherte nach einer starken Leistung von Diagonalangreiferin Rebecca Maron den Satzausgleich.

 

Volleyball Frauen SV Grün-Weiß Beckedorf gegen Schwanewede/Meyenburg

Doch im Entscheidungsdurchgang spielte nur Meyenburg/Schwanewede. Matthias Kalt: „Schade. Aber insgesamt ging das Ergebnis in Ordnung. Bei uns kamen einfach zu wenig erste Bälle sauber genug beim Steller an. Der Gegner konnte sich zudem zu leicht auf unser Spiel einstellen.“ Für Beckedorf geht es am Sonnabend, 5. November, 15 Uhr, beim Tabellenzweiten TuS Wremen 09 weiter. Meyenburg/Schwanewede spielt zeitgleich bei TuS Komet Arsten.

GW Beckedorf: Eilers, Jürgens, Maron, Marschollek, Metko, Möbeus, Rasche, Schmidt, Schröder, Tydeks, Winter, Zydel

VG Meyenburg/Schwanewede: Sperling, Jäger, Hornickel, Brozinski, Dehning, Schwalbe, Morisse, Kosak, Lentz, Denecke

 

Doppelpleite beim Heimspielauftakt (25.10.16)
Beim Heimspielauftakt kassierten die Beckedorfer Volleyballerinnen zwei Niederlagen. Gegen den langjährigen Bezirksligisten SG Beverstedt war man beim 0:3 (17:25, 18:25, 11:25) chancenlos, und im anschließenden Spiel gegen den Nachbarn aus Schwanewede/Meyenburg hat man sich trotz der 2:3 (24:26, 25:20, 18:25, 25:22, 5:15) Niederlage wenigstens einen Punkt erkämpft.
Die Beckedorferinnen konnten in voller Besetzung antreten, da sich Zuspielerin A. Eilers nach langer Verletzungspause wie zurück gemeldet hat.
Im ersten Spiel des Tages gegen die SG Beverstedt war man allerdings gegen den langjährigen und erfahrenen Bezirksligisten SG Beverstedt relativ chancenlos. In den ersten beiden Sätzen konnte man zwar zu Beginn noch mithalten (11:11 im ersten Satz, 10:10 im zweiten Satz), konnte dann aber gegen das sichere Angriffsspiel der Beverstedter wenig ausrichten und verlor am Ende die beiden Sätze deutlich mit 17:25 bzw. 18:25. Auch im dritten Satz lief wenig bis gar nichts zusammen. Über 1:7 und 5:14 musste man sich deutlich mit 11:25 geschlagen geben, so dass gesamt eine 0:3 Niederlage zu Papier stand. Im zweiten Spiel des Tages gegen den Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, die VSG Schwanewede / Meyenburg, stand am Ende nicht nur die 2:3 Niederlage auf dem Papier, auch die Verletzung (Bänderanriss im Fußgelenk) von Diagonalangreiferin und Stellerin Christin Metko zu Beginn des zweiten Satzes  mit einem voraussichtlichen Ausfall bis Jahresende, wiegt schwer.
Doch der Reihe nach: Der erste Satz wurde zu Beginn vom Gast beherrscht (2:5), ehe sich die Beckedorfer langsam in die Partie kämpften, bei 7:7 erstmals den Ausgleich schafften und die Führung sogar auf 10:7 ausbauten. Schwanewede / Meyenburg blieb dran, drehte das Spiel (11:11) und baute seinerseits die Führung auf 16:19 aus. In einem umkämpften Satz konnten die Beckedorfer bei 23:24 sogar einen Satzball abwehren, schafften den Ausgleich (24:24), um dann am Ende doch unglücklich mit 24:26 den Satz zu verlieren! 0:1 Satzrückstand!Im zweiten Satz übernahm I. Rasche nach der Verletzung von C. Metko die Stellerposition. In einem umkämpften Satz konnte sich bis zum 15:15 kein Team deutlich absetzen, ehe die Beckedorfer Damen das erste Mal für einen längeren Zeitraum konzentriert spielten, die Führung auf 21:15 ausbauten und sich den Satzgewinn (25:20) nicht mehr nehmen ließen. 1:1 - Satzausgleich!Mit dem guten Gefühl des ersten Satzgewinns der laufenden Saison nahm der Gastgeber den Schwung mit in den dritten Satz, schaffte eine sichere 7:1 und 9:3 Führung, ehe sich wieder die schwachen ersten und zweiten Bälle häuften. Schwanewede / Meyenburg spielte und kämpfte sich zurück, schaffte bei 15:15 erstmals den Ausgleich, und gab die Führung - trotz zweiter Wechsel  auf Beckedorfer Seite- nach einem wahren Angriffslauf nicht mehr aus der Hand (18:25). 1:2 - Satzrückstand!Wechsel bei Beckedorf im vierten Satz: Aldea Eilers ging wieder auf die Position der Zuspielerin, und Mannschaftsführerin Rebecca Möbeus übernahm in der Mitte die Position von Hanne Tydeks, die an diesem Tag nur schwer ins Spiel kam. Auch der vierte Satz war über weite Strecken ausgeglichen, und bis zum 10:10 war kein Team in der Lage, einen entscheidenden Vorsprung herauszuspielen. Die Beckedorfer hingegen wurden trotz erster Konzentrationsschwierigkeiten wieder sicherer, kämpften um jeden Ball - herausragend in dieser Phase der Einsatz von Diagonalangreiferin Rebecca Maron -, erspielten sich eine 2 bis 3 Punkte Führung, und gewannen über den Einsatzwillen verdient mit 25:22. 2:2 - Satzausgleich.Und leider -aus Sicht der Beckedorfer - ging es in den fünften Satz. So ausgeglichen und umkämpft die ersten vier Sätze waren, so deutlich unterlegen waren die Damen im fünften Satz. Nichts klappte auf Seiten Beckedorfs, alles klappte beim Gast. Bereits zum Seitenwechsel stand es 3:8, und am Ende ging der Satz deutlich mit 5:15 verloren. 2:3 - Niederlage!Schade! Aber insgesamt ging der Erfolg für den Nachbarn in Ordnung.

Bei Beckedorf kamen zu wenige erste Bälle sauber genug beim Steller an, und wenn der erste Ball doch mal einigermaßen genau gespielt wurde, wurden viele zweite Bälle der Steller zu ungenau verteilt, so dass die Angreifer keinen präzisen Angriff spielen konnten. Die Variationen waren zu durchschaubar - gefühlte 70% der Angriffe gingen über außen - so dass sich der Gegner immer besser auf das Beckedorfer Spiel einstellen konnte; zudem ließ die Kraft bei den beiden Außenangreifern Nora Schröder und Sylvia Jürgens mit zunehmender Spieldauer nach, und die Angriffe waren oftmals für die Gäste leicht abzuwehren.

Fazit: Ganz viel Luft nach oben. Der Klassenerhalt ist noch weiter entfernt, als er es schon vor dem Spiel war.Weiter geht es am 05.11.16 mit einem Auswärtsspiel beim Landesliga-Absteiger und aktuellen Tabellenzweiten TuS Wremen.

Es spielten: Aldea Eilers, Sylvia Jürgens, Rebecca Maron, Nadine Marschollek, Christin Metko, Rebecca Möbeus, Ivonne Rasche, Nele Schmidt, Nora Schröder, Hanne Tydeks, Jana Winter, Michelina Zydel.



Zeitungsartikel zum 2. Spiel (28.09.16)...da wird aus Libera Nadine die Angreiferin Nadine :-)

Bezirksligist unterliegt 1875 II
Beckedorf erneut ohne Satzgewinn
Jannis Fischer 28.09.2016
Beckedorf. Die Frauen des SV Grün-Weiß Beckedorf haben – wie schon das Auftaktspiel der Volleyball-Bezirksliga gegen Bremen 1860 III – beim TV Bremen-Walle 1875 II mit 0:3 (17:25 21:25, 19:25) verloren. Hierbei mussten die Beckedorferinnen auf die Hauptzuspielerin Aldea Eilers und kurzfristig auf Rebecca Maron verzichten. „Deren Erfahrung hätte in viele Situation eventuell für ein glücklicheres Ende gesorgt“, meinte GWB-Trainer Matthias Kalt.
Nach einem unkonzentrierten Beginn (1:4) kämpften sich die Grün-Weißen in die Partie und belohnten sich aufgrund der guten Abwehrarbeit und der variablen Angriffe von Nadine Marschollek mit einer
11:8-Führung. Doch die Gastgeber steigerten sich, fanden Lücken in der Gästeabwehr und drehten den Satz zum 25:17. Im zweiten Satz übernahm Christin Metko die Position der Stellerin für Ivonne Rasche und Jana Winter besetzte die Diagonale. Doch der Durchgang verlief ähnlich. Nora Schröder und Sylvia Jürgens sorgten für viel Druck über die Außen. Die 9:7- und 16:12-Führungen brachte Beckedorf allerdings nicht durch. Rebecca Möbeus und Nele Schmidt sollten im dritten Durchgang für Belebung sorgen, doch erneut blieb nichts Zählbares. „Über weite Strecken der Partie haben wir gut mitgehalten. Einen Satzgewinn hätten wir uns verdient gehabt“, bilanzierte Kalt.

SV Grün-Weiß Beckedorf: Jürgens, Marschollek, Metko, Möbeus, Rasche, Schmidt, Schröder, Tydeks, Winter, Zydel

0:3 - Zweites Spiel, zweite Niederlage (26.09.16)

Im zweiten Saisonspiel in der Bezirksliga 1 der Damen kassierten die Beckedorfer Volleyballerinnen im Auswärtsspiel bei TV Bremen 1875 II eine weitere 0:3 (17:25, 21:25, 19:25) Niederlage.
Verzichten mussten die Beckedorfer auf Hauptzuspielerin Aldea Eilers (langfristig verletzt) und kurzfristig auch auf Universalspielerin Rebecca Maron, deren Erfahrung in vielen Situationen evtl. für ein glücklicheres Ende gesorgt hätte.
Gegen das Bezirksliga erfahrene Team aus Walle fanden die Beckedorfer Damen nach anfänglichen Problemen (1:4) besser ins Spiel, schafften bei 5:5 erstmals den Ausgleich und wurden durch eine gute Abwehrarbeit durch Libera Nadine Marschollek und variablen Angriffen mit der 11:8 Führung belohnt. Mit zunehmender Spieldauer kam der Gastgeber aus Bremen immer besser ins Spiel, fand vor allem immer wieder Lücken im Beckedorfer Block bei Angriffen über außen, und drehte das Spiel trotz weiterhin guter Gegenwehr über 16:13 zu einem am Ende doch deutlichen 25:17 Satzgewinn.
 Im zweiten Satz übernahm Christin Metko die Position der Stellerin für Ivonne Rasche, und "Youngster" Jana Winter die Position auf der Diagonale. Parallelen zum ersten Satz: Wieder hatten die Beckedorfer zu Beginn leichte Probleme (2:4), übernahmen bei 5:4 erstmals die Führung, und fanden immer besser ins Spiel (9:7, 16:12), da vor allem Nora Schröder und Sylvia Jürgens für viel Druck über außen sorgten. Gegen die erfahrenen Gastgeber schien ein Satzgewinn im Bereich des Machbaren, doch wie schon im ersten Satz gegen Walle und auch im ersten Punktspiel gegen 1860 III konnte die Konzentration nicht bis zum Ende aufrecht gehalten werden. 1875 II übernahm seinerseits mit gutem Stellungsspiel die Initiative, schaffte bei 18:18 den Ausgleich, um dann den 18:19 Rückstand am Ende doch noch in den 25:21 Satzgewinn zu drehen.
 
Im dritten Satz wurden auf Beckedorfer Seite mit Rebecca Möbeus und Nele Schmidt noch einmal frische Kräfte ins Spiel gebracht, aber der Mut und die Hoffnung, das Spiel doch noch zu drehen, war nicht zu erkennen. Über 4:10 und 8:16 zog der Gastgeber davon, um am Ende den Satz mit 19:25 und das Spiel deutlich mit 0:3 zu gewinnen.

Fazit: Wie im ersten Spiel haben die Beckedorfer Damen über weite Strecken gut mitgehalten, um gegen Ende der Sätze doch den Satz zu verlieren. Schade, auch in diesem Spiel wäre ein wenigstens ein Satzgewinn verdient gewesen.

Weiter geht es am 22.10.16 mit zwei Heimspielen gegen die SG Beverstedt und den Nachbarn von der VSG Schwanewede / Meyenburg.

Es spielten: S. Jürgens, N. Marschollek, C. Metko, R. Möbeus, I. Rasche, N. Schmidt, N. Schröder, H. Tydeks, J. Winter, M. Zydel.

0:3 - Deutliche Auftaktniederlage (05.09.16)

Im ersten Saisonspiel der Saison 2016/17 in der Bezirksliga 1 der Damen kassierten die Beckedorfer Volleyballerinnen im Auswärtsspiel bei Bremen 1860 III eine 0:3 (18:25, 18:25, 14:25) Niederlage, die sich deutlicher anhört als der Spielverlauf tatsächlich war.
Verzichten mussten die Beckedorfer auf Hauptzuspielerin Aldea Eilers (langfristig verletzt) und Diagonalangreiferin Christin Metko (privat verhindert), außerdem fiel kurzfristig Nachwuchsspielerin Jana Winter aus.

Gegen das junge Nachwuchsteam aus Schwachhausen kamen die Beckedorfer nur schwer in Schwung; über 1:5 und 4:11 wurde der Start komplett verschlafen. Im Laufe des ersten Satzes aber kämpften sich die Beckedorfer ins Spiel, schafften bei 13:13 erstmals den Ausgleich und bauten die eigene Führung auf 16:13 aus. Aber auch der Gastgeber kämpfte und fand immer wieder Lücken in der Beckedorfer Hälfte, und bis zum 18:18 deutete sich ein spannendes Satzende an. Plötzliche unerklärliche Probleme im eigenen Spielaufbau machten den Gastgeber aber immer selbstbewusster, und ohne weiteren Punkt wurde der erste Satz dann doch mit 18:25 verloren.
Im zweiten Satz übernahm Außenangreiferin Sylvia Jürgens für Ivonne Rasche die Position der Zuspielerin, und den Beckedorfern gelang ein guter Start (4:1, 9:3). Aber was dann geschah, war keineswegs reif für die Bezirksliga:
1860 III schaffte 13 Angaben am Stück, drehte das Spiel und baute die Führung auf 9:17 aus. Ein kurzes Aufbäumen bei den Damen aus Beckedorf reichte nur noch für ein wenig Hoffnung (13:19, 16:21), und am Ende stand ein weiterer unnötiger Satzverlust (18:25) zu Papier.
Mit der letzten Hoffnung, vielleicht doch noch etwas mitzunehmen, ging es in den dritten (und letzten) Satz, aber bis auf eine 7:5 Führung war nicht mehr viel los auf Beckedorfer Seite. Wieder große Schwierigkeiten in der Annahme drehten abermals den Satz (7:13), und mehr als das 13:16 war in diesem Satz nicht mehr drin. Die Luft war raus, und am Ende stand ein deutlicher Satzverlust (14:25) und die 0:3 Niederlage gegen einen guten, aber keinesfalls übermächtigen Gegner fest.

Fazit: Gut mitgehalten, aber in den entscheidenden Phasen fehlten die Stammspieler A. Eilers und C. Metko, die evtl. für die nötige Ruhe gesorgt hätten.

Es spielten: S. Jürgens, R. Maron, N. Marschollek, R. Möbeus, I. Rasche, N. Schmidt, N. Schröder, H. Tydeks, M. Zydel.


 

SV Grün-Weiß Beckedorf kann auf zwei Neuzugänge bauen

Vorfreude ist groß

Jannis Fischer 03.09.2016


Beckedorf. Nachdem die Volleyball-Frauen des SV Grün-Weiß Beckedorf den Aufstieg in die Bezirksliga in der Relegation perfekt machten, ist die Vorfreude auf die anstehende Saison groß. An diesem Sonnabend (15 Uhr, Dreifachhalle Baumschulenweg) treten sie bei Bremen 1860 III an.

In die neue Spielzeit geht die Mannschaft fast mit einem unveränderten Kader. Lediglich Christin auf der Heide und Pia Peters werden dem Team aufgrund ihres Studiums nicht mehr zur Verfügung stehen. Mit ­Christin Metko Diagonalangriff/Stellerin) und Antonia Siewek (Aufbau) kamen ­allerdings auch zwei Neuzugänge hinzu. In der Vorbereitung auf die neue Saison konnten die „Grün-Weißen“ bereits Erfolge ­feiern.
So gewannen sie ihre Testspiele gegen ihre Konkurrenten aus dem Bremen Norden. Zunächst schlugen sie ihren Ligarivalen VG Meyenburg/Schwanewede 3:0, ehe sie den TSV St. Magnus 3:1 besiegten. Kürzlich mussten sie sich allerdings einer Trainingsmannschaft vom Vegesacker TV mit 1:2 geschlagen geben. Auch im Training fahren die Frauen auf Hochtouren.

GWB-Trainer Matthias Kalt: „Wir hatten seit unserem Aufstieg im April einen durchgehenden Trainingsbetrieb. Hier legten wir unseren Fokus auf Ausdauer, Kondition und Kraft.“ Und trotz der guten Vorzeichen weiß Kalt um die hohe Qualität der Liga und schätzt die Situation realistisch ein: „Alles andere als der Abstieg wäre eine große Überraschung. Die Erwartungshaltung ist gering, ohne meine Mannschaft kleiner machen zu wollen. Wir sind als Aufsteiger gegen diese erfahrenen Teams nun einmal klarer Außenseiter.“ Nachdem die Beckedorferinnen vor zwei Jahren bereits sieglos aus der Bezirksliga abstiegen, ist das Ziel Kalts klar: „Eine bessere Platzierung als vor zwei Jahren wäre gut. Und dass wir nicht wieder alle Spiele verlieren.“

Der GWB-Coach möchte jedoch auch einfach eine Entwicklung im Team sehen, um somit möglicherweise auch potentielle Neuzugänge anzulocken. „Unser großer Vorteil nun ist, dass das Team größtenteils zusammen bleibt. Zudem haben wir mit Christin Metko eine spielstarke und erfahrene Spielerin dazu gewonnen.“

Neuzugänge: Christin Metko (SV Nordenham), Antonia Siewek (vereinslos)
Abgänge: Christin auf der Heide (Studium) und Pia Peters (Studium)
Restkader: Aldea Eilers, Sylvia Jürgens, Rebecca Maron, Nadine Marschollek, Rebecca Möbeus, Nina Oevermann,
Ivonne Rasche, Nele Schmidt, Nora Schröder, Hanne Tydeks, Jana Winter




Sommerpause (20.06.16)!!!
Ab geht's in die Sommerpause. Offizieller Auftakt für die neue Saison ist der 19.07.2016, 20 Uhr!



Unbekannte Gegner in der Bezirksliga (20.06.16)
Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga stehen nun auch alle Gegner und der Spielplan für die Saison 2016/17 final fest.
Die Beckedorfer Damen "freuen" sich auf drei Landesliga-Absteiger - Bremen 1860 II, 1860 III und TuS Wremen, zwei Bezirksliga-Zweitplatzierte - Komet-Arsten Bremen und ESC Geestemünde II, zwei Bezirksliga-Dritte - 1875 Bremen-Walle II und SG Beverstedt - sowie dem Fast-Absteiger und Nachbarn VG Schwanewede-Meyenburg!
Auch wenn man im Vorfeld nicht alles schlecht reden soll, aber der Klassenerhalt wird recht schwierig.

 

 
 

 
 

Die Seite volleyball-beckedorf.de.tl haben bereits 51290 Besucher (156126 Hits) besucht!